Freitag, 4. Oktober 2013

Step by Step

Als ich vor fünfeinhalb Jahren in diese Wohnung einzog, reichte das Geld leider nicht für allumfassende Renovierungen, sondern nur für die Erneuerung des Hauptwohnbereiches. Alles andere - Bäder, die Schlafetage - sollte innerhalb der nächsten ein bis zwei Jahre folgen. Aber Ihr kennt das ja: "Leben ist das, was passiert, während Du andere Pläne machst". Es gab so vieles, was mein ästhetisches Empfinden immens gestört hat. Aber immer war kein Geld da, um etwas machen zu lassen. Aber damit ist jetzt Schluss! Ich weiß jetzt, dass ich viele Dinge selbst machen kann. Nicht alles auf einmal, aber immer eins nach dem anderen. Etwas, das mich ungemein gestört hat, war die Abtrennung zur Treppe auf der Schlafetage:



Diese Trennwand entstand Mitter der 1980er Jahre und ist aus satiniertem Glas in einer Umrahmung aus Limbaholz - einem Holz, dass in den 70er und 80er Jahre ziemlich beliebt war, weil es preiswert war und leicht zu verarbeiten ist. Dem Geschmack der Gegenwart entspricht es überhaupt nicht mehr! Es hat einen äußerst aufdringlichen und unattraktiven Gelbstich... :-/

Aber jetzt war sie fällig! Schnell mal eben alles abgeklebt:


Schon kurz darauf war der erste Anstrich vollbracht und der Unterschied zu vorher bereits an diesem Punkt absolut frappierend:


Heute gab es einen zweiten Anstrich und morgen noch eine Schicht Wachs zum Versiegeln. Ein Nachher-Foto liefere ich Euch beim nächsten Mal! :-)


(Quelle: www.pinterest.com)

Genau! :-D


Und somit kommen wir zu den Kameraden aus dem letzten Post... Ihr erinnert Euch?



Das Allerletzte, was zu meiner Einrichtung passt, sind SCHWARZE Lautsprecherboxen!!! ;-) Neue Boxen kamen finanziell nicht in Frage. Die Lautsprecher zu verstecken machte aus akkustischen Aspekten wenig Sinn... Aber: Tataaaaa!!!!


Es gibt so ziemlich nichts, das man nicht mit Annie Sloan Chalk Paint aufarbeiten kann! ;-) Und ein lieber Bekannter hat mir die Abdeckungen mit neuem Akkustikbespannstoff bezogen! Ich bin total happy mit dem Ergebnis! Endlich sind die Lautsprecher keine Fremdkörper mehr in meinem Wohnzimmer! :-)




So, zum Abschied noch ein kleiner Herbstgruß. Der Blaubeerstrauch im Garten trägt jetzt auch sein Herbstkleid.





Was immer Ihr vorhabt, habt ein schönes Wochenende!

Eure

Angela

Kommentare:

  1. Hallo meine Liebe :)

    nu muss ich doch mal nachfragen. Sage mal, muss man das Holz bzw. die anzumalende Fläche vorher immer anrauen? Die beiden Sachen sehen mir jetzt aber so aus, als wenn man mit Anrauen mehr kaputt als schön macht.

    Aber ich möchte Dir auch mal sagen, dass ich es ganz toll finde, wie Du Dich selbst verwirklichst und das mit einer wie ich finde ganz wundervollen Kreativität.

    Ganz liebe Grüße,
    Diana :)

    AntwortenLöschen
  2. Hallo liebe Didi!

    Ganz, ganz lieben Dank für Deine Komplimente! Es ist nicht immer einfach, aber ich habe beschlossen, dass ich schon viel zu viel Zeit in meinem Leben verloren habe... :-) Es ist halt ein Auf und Ab und manchmal geht auch gar nichts mehr. Doch ich habe festgestellt, dass es sich lohnt, einfach mal loszulegen! Wenn man verzagt, bevor man überhaupt angefangen hat, hat man schon verloren...

    Zu den Farben: Ich arbeite mit Annie Sloan Chalk Paint (www.anniesloan.com). Das Tolle an diesen Farben ist, dass sie einen hohen Kreideanteil haben und daher auf so ziemlich jedem Untergrund haften. Es stimmt, normalerweise muss man die Werkstücke vorher anschleifen oder mit einem Haftgrund vorbehandeln. Aber das entfällt hier völlig! :-) Deshalb kommen mir diese Farben auch so entgegen: Man sieht sofort die Veränderung ohne vorher unendlich viel Zeit mit Vorbereitungen zu verbringen. :-) Ich habe damit sogar schon auf Messing und Marmor gearbeitet!

    Allerliebste Grüße nach Bremen

    Angi

    AntwortenLöschen